Posted in USA-Tips

15 Verkehrsregeln über die man als USA-Besucher bescheid wissen sollte

In den USA gelten ähnliche Verkehrsregeln wie man sie aus der Fahrschule in Deutschland kennt. Daher kann man auch (in den meisten Staaten bei einem Aufenthalt bis zu einem Jahr) problemlos mit seinem EU-Führerschein fahren.

Ein paar Dinge sind jedoch anders, hier ein kurzer Überblick über Verkehrsregeln die man als USA-Besucher kennen sollte.

 

Rechts überholen auf dem HighwayInterstate in Colorado

Anders als auf der deutschen Autobahn darf rechts überholt werden. Allerdings nur bei Fahrbahnen mit mindestens drei Fahrspuren! In der Praxis wird zwar auch bei zweispurigen Trassen rechts überholt, ist aber offiziell eben erst ab drei erlaubt.

Rechts abbiegen bei roter Ampel

Darf überall dort gemacht werden wo es kein Schild “NO TURN ON RED” verbietet (Text oder Grafik). Aber vorsicht: An der Haltelinie muss zuerst gestoppt werden wie bei einem Stop-Schild. Und das Abbiegen ist nur erlaubt wenn Fahrbahn und Fussgängerweg frei sind.

Die Ampel hängt in den USA übrigens hinter der Kreuzung.Das gleiche gilt im übrigen auch für das links Abbiegen von einer Einbahnstraße in eine Einbahnstraße. Also kein Gegenverkehr und Fahrzeuge kommen nur von rechts.
Stopschilder an allen Kreuzungsseiten

 

Die vermutlich kniffeligste Aufgabe für einen deutschen Autofahrer in den USA sind Kreuzungen mit Stopschildern auf mehreren (meistens allen) Seiten. Diese besonders in Wohngebieten sehr verbreitete Vorfahrtsregelung wird manchmal mit dem Zusatz “3-WAY”, “4-WAY” oder “ALL-WAY” versehen. Häufig erkennt man diesen Kreuzungstyp aber nur an den Haltelinien auf den anderen Kreuzungsseiten.

Hier gilt: Wer zuerst kommt, fährt zuerst. Dabei muss man die Kreuzung bereits beobachten bevor man zum Stehen kommt! Wer eine halbe Sekunde früher steht, fährt.
Wenn meherer Fahrzeuge exakt gleichzeitig stoppen, dann geht es in der Praxis mit Handzeichen weiter.

Zu letztgenanntem Fall (gleichzeitiges Stehen) möchte ich allerdings die selten gelebte, aber theoretisch offizielle Regelung (zumindestens in Kalifornien) nicht verschweigen:
Bei einer T-Kreuzung fährt die durchgehende Straßenseite, bei Linksabbiegern der Geradeausfahrende und ansonsten gilt rechts vor links.

Rot blinkende Ampel

Wird wie ein Stop-Schild behandelt. Siehe oben.

Links abbiegen verboten

Häufig finden sich in der Innenstadt Schilder die das Links abbiegen verbieten. Lösung: dreimal rechts abbiegen, also quasi einmal um den Block fahren. Das geht dank des Schachbrettmusters der Straßen i.d.R. auch ganz gut.

HöchstgeschwindigkeitAuto-Tacho

So hoch wie in der Schweiz sind die Strafen zwar nicht, aber so niedrig wie in Deutschland auch nicht. Dafür ist die Kontrolldichte deutlich geringer, gemessen wird mit Radarpistolen vom Straßenrand aus (selten auch aus der Luft). Ganz sklavisch muss man sich zwar nicht ans Speed Limit auf dem Highway halten, ab 10 mph (miles per hour)  wird man allerdings schon rausgezogen.

Haltender Schulbus

Ein haltender Schulbus klappt Stop-Schilder aus und schaltet meistens blinkende Warnleuchten an. Wichtig zu wissen: anhalten muss dabei auch der Gegenverkehr.

Anhalten für Einsatzfahrzeuge

Ausser auf dem Highway etc. muss man bei einem herannahenden Ambulanz-, Polizei- oder Feuerwehrwagen rechts ranfahren und anhalten. Auch auf der Gegenseite.

Anhalten für Fussgänger

Das ist zwar nicht unbedingt gesetzlich geregelt, aber man sollte damit rechnen dass der Straßenverkehr stoppt (auch auf mehrspurigen Straßen) wenn ein Fussgänger seinen Fuß auf die Straße setzt – Fussgängerübergang oder nicht. Das passiert in den Innenstädten eher weniger als ausserhalb.

Carpool Spuren

Auf Highways mit hoher Verkehrsdichte finden sich hin und wieder Fahrspuren an, die mit einem Karo markiert sind – sogenannte HOV Lanes (High Occupancy Vehicle). Auf dieser sollte man zu bestimmten Uhrzeiten nur mit einer Mindestpersonenzahl im Auto fahren (Motorrad ist ok). Wie viele Personen und zu welchen Uhrzeiten, darüber informieren Schilder am Rand.

Autobahn-Maut

In vielen Bundesstaaten gibt es eine Highway Toll, in der San Francisco Bay Area z.B. kosten alle Brücken (in jeweils nur einer Richtung) $4 bis $6. Man sollte also unbedingt Bargeld mit sich führen (muss nicht passend sein, aber keine Scheine über $20).

Wichtig: Wenn man keinen Fastrak (Kalifornien), E-Z Pass (Ostküste), SunPass (Florida) oder anderweitigen Transponder  besitzt dann muss man eine Spur ansteuern auf der “CASH” steht (kann auch “Fastrak/CASH” sein).
An den “Fastrak ONLY” Lanes in Kalifornien kann man nur mit einem elektronischen Transponder bezahlen den man z.B. bei Walgreen’s kauft und der dann von einer online verknüpften Kreditkarte den Mautbetrag abbucht. Ist eine super Sache weil man nicht anhalten muss, die Anschaffung lohnt sich für Touristen aber eher nicht.

Abbiegestreifen

Die sogenannten Center Lanes befinden sich zwischen den beiden Fahrbahnseiten und sind mit einer durchgehenden + gestrichelten gelben Linie markiert. Sie sind nur zum links abbiegen vorgesehen und man darf maximal 60 Meter drauf fahren.

Parken an einem HydrantenHydrant in San Francisco

Die am Straßenrand stehenden Hydranten dürfen nicht zugeparkt werden, es muss ein Mindestabstand von 5 Metern eingehalten werden. Bei Missachtung wird es teuer, unter Umständen wird das Fahrzeug sogar abgeschleppt.

Parken an gefärbten Bordsteinkanten

Park- und Halteverbote sind nicht nur durch Schilder sondern auch durch gefärbte Bordsteinkanten gekennzeichnet. Hier die verschiedenen Farben und deren Bedeutung:

Rot: Absolutes Halteverbot
Weiss: Be- und Entladen von Passagieren, maximal 5 Minuten, Fahrer im Auto
Grün: Kurzzeitparken, i.d.R. 10 Minuten Mo-Sa 9-18 Uhr – abweichende Zeiten sind aufgedruckt
Gelb: Be- und Entladen von Waren, nur für Gewerbezwecke
Blau: Behindertenparkplatz

Ausserdem sollte man auf “Street Cleaning” Schilder mit Uhrzeiten und Tagesangaben achten – die sind rot, ziemlich klein und manchmal relativ weit oben angebracht. Tip: “12 AM” ist Mitternacht.

Parken am Abhang

Ein wichtiger Tip für Reisende in sehr hügelige San Francisco Bay Area: Beim Parken am Abhang müssen die Räder voll eingeschlagen werden, ansonsten wird es teuer und das Fahrzeug unter Umständen sogar abgeschleppt.
In welche Richtung müssen die Räder eingeschlagen werden? Vorausgesetzt man parkt an der rechten Seite: wenn der Wagen nach vorne rollen würde müssen die Räder nach rechts eingeschlagen werden, wenn er nach hinten rollen würde nach links. Der Sinn dabei ist eben dass (sollten sich die Bremsen lösen) der Wagen nicht wegrollt, sondern mit den Vorderrädern an der Bordsteinkante hängen bleibt.

 

Rechtlicher Hinweis: Ich gebe keine Garantie für juristische Richtigkeit! Ich hafte nicht für etwaige rechtliche Einschätzungen. Informiert Euch vor Fahrtantritt beim zuständigen Department for Motor Vehicles bezüglich der Verkehrsregeln.

Die Verkehrsregeln können und sind ausserdem in den einzelnen Bundesstaaten unterschiedlich. Ich habe zwar schon mehr als ein dutzend Bundesstaaten befahren, aber nur Führerscheine in Massachusetts und Kalifornien besessen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Why ask?